Facebook Instagram

Schon wieder Weihnachten? (Teil 1)

Zwischen greller Weihnachtsbeleuchtung in den Geschäften, grauem, matschigem Schnee auf der Straße und Lebkuchen, die schon seit Ende August in den Regalen stehen, kommt bei mir in diesem Jahr keine richtige Weihnachtsstimmung auf. Alle scheinen nur auf den 24. Dezember hinzufiebern. Schon im letzten Jahr habe ich beschlossen, dass ich den Geschenkemarathon nicht mitmache. Und dieses Jahr möchte ich die Weihnachtszeit einmal bewusst für mich nutzen.

 
Weihnachten = Stress pur!
Schon bevor der Dezember beginnt, geht es los: Weihnachtsfeiern stehen an, Weihnachtsmärkte wollen besucht werden und ehe ich mich versehe, lasse auch ich mich wie die anderen treiben und befinde mich mitten im Weihnachtsstress.Wenn ich an die letzten Jahre zurückdenke, war mein Advent immer komplett ausgebucht. Mir wird bewusst, dass ich die Adventszeit nie dafür genutzt habe, wofür sie wirklich da ist: Zur Besinnung! Ehrlich gesagt wollte ich mir dafür auch keine Zeit nehmen. Viel wichtiger war mir der Weihnachtstrubel mit Glühwein und Lebkuchen. Dieses Jahr merke ich aber, dass mir in der Vorweihnachtszeit etwas Wichtiges fehlt. Denn Weihnachten ist nicht nur ein schönes Fest, an dem Geschenke ausgetauscht werden. Es ist das Fest der Liebe!
 
Das Fest der Liebe – was soll das eigentlich bedeuten?
Unter dem Weihnachtsbaum soll möglichst Harmonie pur herrschen, schließlich ist es ja das Fest der Liebe. Ganz egal ob es kurz vor der Bescherung noch Beziehungsstreit gab oder beim großen Hausputz vor Weihnachten die Fetzen geflogen sind: Am Weihnachtsabend soll das schnell vergessen sein. Natürlich bin auch ich gerne an den Weihnachtstagen mit Familie und Freunden zusammen und ich liebe es, Geschenke auszupacken. Aber dass jede Begegnung unweigerlich mit einer Extraportion Harmonie versehen werden muss, verstehe ich nicht. Fest der Liebe, das bedeutet für mich, sich einmal wirklich auf Weihnachten zu besinnen. Nicht auf das Weihnachten mit kitschiger Deko, sondern auf das echte „Weihnachten“. Dieses Jahr habe ich mir daher fest vorgenommen, die Weihnachtszeit anders nutzen.
 
Im zweiten Teil unseres Themenspecials findest du Tipps für eine schöne & entspannte Weihnachtszeit!

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top