Facebook Instagram

Wechseljahre (Teil 2)

 
Experteneinschätzung Dr. Bettina Dörr: Welche pflanzlichen Produkte helfen bei Hitzewallungen?
 
So wechselhaft wie die Wechseljahre, so unterschiedlich sind die Möglichkeiten, Beschwerden, die damit verbunden sind, zu behandeln. Während der Wechseljahre können Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Gewichtszunahme und – was als besonders störend empfunden wird – starke Hitzewallungen auftreten. Hintergrund für all die Beschwerden, die die eine mehr, die andere weniger hat, ist die abnehmende Hormonausschüttung. Aus diesem Grund hat die Hormonersatztherapie einen festen Stellenwert für Frauen, die unter starken Beschwerden leiden. Allerdings gibt es auch Situationen, wo die Hormonersatztherapie nicht gewünscht bzw. auch medizinisch nicht sinnvoll ist. Aus diesem Grund sind mittlerweile viele pflanzliche Produkte auf dem Markt, deren Wirksamkeit in der Regel darauf zurückzuführen ist, dass sie sogenannte Phytoöstrogene (pflanzliche Östrogene) enthalten, die den weiblichen Östrogenen ähneln, allerdings eine schwächere Wirkung haben. In Soja- oder Rotklee-Produkten sind diese Phytoöstrogene enthalten, bekannt als Isoflavone. Hopfen, Yamswurzel und Mönchspfeffer zählen zu weiteren Pflanzen, deren Inhaltsstoffe aufgrund ihrer östrogenähnlichen Wirkung gewählt werden. Da sich die Beschwerden bei manchen Frauen auch unter der medikamentösen Gabe von Antidepressiva verbessern, gibt es auch pflanzliche Produkte, die diesen Stoffwechselweg (Serotoninstoffwechsel) günstig beeinflussen. Hier handelt es sich um Pflanzen wie die Traubensilberkerze, Kava-Kava oder Ginseng. Dieser Aspekt kann als erstes Unterscheidungsmerkmal dienen, wenn man vor der Frage steht, welches Präparat man wählen sollte.
 
Eine generelle Empfehlung auszusprechen, welche Pflanzen am besten helfen, ist an dieser Stelle nicht möglich. Denn zum einen ist das Beschwerdebild sehr unterschiedlich. Hinzu kommt, dass sehr viele unterschiedliche Produkte in unterschiedlicher Zusammensetzung und Dosierung erhältlich sind. Vergleichsstudien existieren kaum bzw. sind nicht hilfreich, da die individuelle Hormon- und Beschwerdesituation sehr stark variiert. Einen Hinweis auf notwendige Mengen findet man in sogenannten Monografien, in denen für pflanzliche Stoffe wirksame Mengen publiziert sind. Bei der Frage nach der Wirksamkeit sollte auch bedacht werden, dass die Ansprechbarkeit – genauso wie bei den klassischen Arzneimitteln – recht unterschiedlich sein kann. So gibt es neue Erkenntnisse, dass die Darmflora für die Wirksamkeit der Isoflavone eine entscheidende Rolle spielt und nur Frauen eines bestimmten Typs die Isoflavone in die wirksame Form umbauen können.  Der beste Ratschlag ist, es selbst auszutesten und zu schauen, wie frau sich dabei fühlt. Wichtig dabei ist, dem Körper ein wenig Zeit damit zu lassen. Denn gerade bei pflanzlichen Produkten hat man festgestellt, dass mindestens ein Zeitraum von ca. 2 Monaten notwendig ist, um eine Aussage bzgl. der Wirksamkeit treffen zu können.
 
Du hast noch Fragen an unsere Expertin? Dann stellt sie direkt in unserer Expertensprechstunde.
Auch bevor Frauen in die Wechseljahre kommen, kann es sein, dass ab einem bestimmten Alter ihre Konzentrationsfähigkeit abnimmt, die Haut weniger straff ist, sie zunehmen und schneller müde sind. Sie fühlen sich einfach nicht mehr so fit wie früher. Bei unserem aktuellen Produkttest kannst du my Bellence® Stoffwechsel-Balance & Vitalität testen mit 15 ausgewählten Nährstoffen, die für Frauen ab 40 besonders wichtig sind, um Veränderungen aktiv zu begegnen.

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top