Facebook Instagram

Mein Leben ohne Zucker

Die Anzahl der Diabeteserkrankungen in Deutschland steigt drastisch! Das hat mich dazu veranlasst über meinen eigenen Zuckerkonsum nachzudenken. Gut, da wäre morgens das Marmeladenbrot, mittags die Limo und abends der Schokoriegel. Das ist schon eine ganze Menge! Das kann so nicht weitergehen, also habe ich beschlossen etwas dagegen zu tun. Am Besten soll er gleich komplett weg, der gefährliche Süßmacher. Aber kriege ich es überhaupt hin zuckerfrei zu leben? Mein Ehrgeiz ist gepackt und ich starte den Selbstversuch Mein Leben ohne Zucker.

Die Zuckerfalle
Kein Eis, kein Kuchen und auch den Kaffee gibt es für mich ab sofort nur noch schwarz. Ich bin hochmotiviert als ich den Supermarkt um die Ecke betrete und als Mantra murmele ich leise: “Kein Zucker, Wanda! Kein Zucker, Wanda!“. An meinen geliebten Süßigkeiten vorbei zu laufen fällt mir zugegebenermaßen schwer, aber ich bin fest entschlossen! Ich gehe weiter zu den Getränken – und stolpere schnurstracks in die erste Zuckerfalle: Ich hole mir ein Wasser mit Apfelgeschmack, aber ein Blick auf das Etikett und schon wandert es zurück ins Regal. Zucker ist direkt auf Platz 2 der Inhaltsstoffe! Damit habe ich nicht gerechnet. Na gut, dann eben zu den herzhaften Artikeln. Pommes mit Ketchup und Majo sind für heute Abend geplant. Aber auch hier stehe ich etwas ratlos vor dem Regal: Dass ein eigentlich herzhaftes Produkt wie Ketchup so viel Süßungsmittel enthält, ist mir vollkommen neu. Vielleicht ist mein Selbstversuch doch nicht so einfach wie gedacht? Ist mein Projekt denn überhaupt möglich, wenn in so vielen Lebensmitteln versteckter Zucker enthalten ist? Oder ist es sowieso nicht gesund komplett auf Zucker zu verzichten? Meine Fragen hat mir die Ernährungsberaterin Dr. Dörr beantwortet.

Frau Dr. Bettina Dörr: Die Dosis macht das Gift!
Die Frage, ob Zucker schädlich ist oder nicht, kann nicht eindeutig beantwortet werden. Man könnte auch bei diesem Thema sagen „die Dosis macht das Gift“. Es gibt Empfehlungen, wonach die tägliche Zuckeraufnahme kleiner als 10% der Energiezufuhr sein sollte. Bei einer Energiezufuhr von 2.000 kcal pro Tag sind das 50 g Zucker (= 10 Teelöffel). Hört sich zunächst viel an, doch schon ein großes Glas Apfelsaftschorle enthält 30g Zucker.

Warum wird dem Zucker eigentlich so eine große Gefahr zugeschrieben? Zum einen liefert Zucker schnell verfügbare Energie und wird – wenn die Energiezufuhr höher als der Bedarf ist – schnell in Fettpolster umgebaut. Nimmst du viel Zucker zu dir wird die Lust auf mehr immer stärker, was mit der hohen Insulinausschüttung zusammenhängt.

Vitaminräuber Zucker?
Das Märchen vom „Vitaminräuber Zucker“ ist aus meiner Sicht bei einer ausgewogenen Ernährung nicht haltbar. Es rührt daher, dass Zucker zum Abbau Vitamine benötigt, die dabei allerdings als Werkzeuge dienen und nicht verbraucht werden. Getränke und Lebensmittel, die mit zugelassenen Süßstoffen gesüßt werden, sind nicht schädlich, wenn sie in verhältnismäßigen Mengen verzehrt werden. Aussagen, die das Gegenteil behaupten, sind nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht belegt.

Natürliche Süßungsmittel
Übrigens, der Süßstoff Stevia wird zwar aus einer Pflanze gewonnen, aber durch den umfangreichen Aufarbeitungsprozess kann man nicht mehr von einem natürlichen Süßstoff sprechen. Wusstest du, dass Stevia sogar ein Kalorienlieferant ist? Vergleiche einmal die verschiedenen Cola-Sorten: Die mit Stevia ist zwar kalorienärmer als die mit Zucker, aber sie ist nicht kalorienfrei.

Auch Honig und Agavensirup liefern Zucker. Einen Vorteil bieten sie wegen ihres besonderen Geschmacks und weniger aufgrund des höheren Nährstoffgehalts. Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe wären nur in sehr großen Mengen relevant für deine Gesundheit, was jedoch nicht ratsam ist.
Insgesamt empfehle ich dir, dich an „weniger süß“ zu gewöhnen. Häufig können die in Rezepten vorgeschlagenen Zuckermengen reduziert werden, ohne dass es schlechter schmeckt. Dann ist es im Endeffekt egal, wie du deine Mahlzeiten süßt. Wichtig ist nur, dass deine Energiebilanz am Ende des Tages stimmt!

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top