Facebook Instagram

Gesunder ph-Wert (Teil 1)

Nicht ohne meine Beautyprodukte! So könnte es lauten. Das weibliche Motto beim täglichen Start in den Tag. Wir waschen, peelen, cremen und schminken was das Zeug hält. Alles um  besonders attraktiv, frisch und gepflegt zu sein. Prima soweit. Doch wie steht es eigentlich um unseren Intimbereich? Pflegen wir ihn richtig? In unserem Special zielen wir diese Woche einmal „unter die Gürtellinie“ und zeigen dir, worauf es bei der richtigen Pflege im Intimbereich ankommt.
 
 
Erst einmal ist es wichtig, ein paar grundlegende Fakten über die Zusammensetzung und den pH-Wert der Intimflora zu kennen, denn: Die empfindliche Haut des Intimbereichs hat einen anderen pH-Wert als die restliche Haut unseres Körpers und will deshalb besonders gut gepflegt werden. Die Intimflora besteht überwiegend aus Milchsäurebakterien, den sogenannten Döderlein-Bakterien.  Diese Bakterien sind verantwortlich für das gesunde, saure Milieu des Intimbereichs (pH 4,5), das vor dem Eindringen schädlicher Krankheitserreger schützt. Um das Gleichgewicht nicht zu stören, ist eine sanfte und auf den pH-Wert abgestimmte Intimhygiene besonders wichtig. Sie kann dich vor Hautirritationen und Infektionen schützen und sorgt dafür, dass du dich rundum wohl und frisch fühlst.
 
Zusammen mit unseren Expertinnen haben wir die wichtigsten Tipps für intimgesundes Wohlfühlen zusammengestellt:
 
1.    Das Maß aller Dinge
Bei der Intimpflege gilt wie so oft im Leben: Auf das richtige Maß kommt es an. Denn: Zu häufiges Waschen und zu seltenes Waschen können der Intimflora schaden. Deshalb gilt als Faustregel für einen gesunden Intimbereich: Einmal täglich gründlich reinigen.
 
2.    Auf die Technik kommt es an!
Im Intimbereich ist die richtige Reinigungstechnik besonders wichtig. Immer von vorne nach hinten waschen, so kannst du vermeiden, dass Keime aus dem Analbereich in die Scheide gelangen. Außerdem niemals den Wasserstrahl direkt auf den Intimbereich richten, da sonst Keime und Krankheitserreger in den inneren Vaginalbereich geschwemmt werden können.
 
3.    Haut auf Haut
Praktisch, aber unhygienisch: Der gute alte Waschlappen oder Reinigungsschwamm. Empfindliche Intimhaut am besten mit der Hand waschen oder auf hygienische Einmalwaschlappen umsteigen. Nach dem Waschen die Haut gut abtrocknen. Dabei solltest du das Handtuch nur für den Intimbereich benutzen und häufig wechseln.
 
Du willst wissen wie es weiter geht? Die Tipps 4 bis 9 unserer Expertinnen findest du in unserem zweiten Teil des Beitrages Gesunder ph-Wert.

 

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top