Facebook Instagram

Ich möchte keine Kinder

Frauen bekommen Kinder. Alle. Zumindest alle Anderen. Aber was ist, wenn ich genau das eben nicht möchte? Entscheidet man sich bewusst gegen Kinder, weht aus Allen Richtungen ein Gegenwind aus Empörung: Die eigenen Eltern fürchten enkellos zu bleiben, der kinderreiche Freundeskreis ist entsetzt und sogar der Partner überlegt, ob er nicht vielleicht doch Nachwuchs möchte. Der Druck Mutter zu werden ist groß – der Druck sich für seine Kinderlosigkeit zu rechtfertigen sogar noch größer. Aber ist das wirklich eine Entscheidung, die wir Andere treffen lassen dürfen? Unser Lifecoach Dorothee Schröter spricht über dieses kontroverse Thema.

 

Stehe zu deiner Entscheidung!

Du möchtest keine Kinder. Das ist deine Entscheidung. Wir leben heute – glücklicherweise- in einer Zeit in der wir selbstbestimmt unsere Leben gestalten können. Allerdings begegnen wir immer noch alten Gedankenmustern. Gewollte Kinderlosigkeit ist oft sehr irritierend für die Umgebung. Es ist fest in den Köpfen verankert, dass Frauen einen „natürlichen“ Kinderwunsch haben. Wenige können verstehen, wenn eine Frau sagt, dass ihre Lebensplanung keine eigenen Kinder vorsieht. Der Druck auf dich wird groß sein und du wirst dich immer wieder rechtfertigen müssen für diese Entscheidung. Diese zentrale Lebensentscheidung ist allerdings persönlich und muss deswegen auch nicht diskutiert werden. Toleranz ist hier wichtig. Du akzeptierst die Entscheidungen deiner Freunde und so kannst du erwarten, dass sie das auch bei dir tun. Jede Form der Reaktion auf Fragen von außen ist hier in Ordnung, du kannst also eine Erklärung zu deiner Entscheidung abgeben, du musst es aber nicht. Selbstverständlich plädiere ich für eine intensive Beschäftigung mit dem Thema, da es eine wichtige Entscheidung ist, die du jenseits der 40 nicht mehr (oder nur schwer) korrigieren kannst. Also überprüfe deine Motive und höre in dich hinein, denn nur so kannst du dir sicher sein, dass diese Entscheidung zu dir passt und Teil deines Lebensplans ist.

Muss man als Frau gerne Mutter sein?

„Regretting Motherhood" heißt das Buch der israelischen Soziologin Orna Donath, das 2015 erschienen ist. In diesem Buch werden Frauen interviewt, die Kinder haben, aber aus heutiger Perspektive keine Kinder mehr bekämen, wenn sie die Wahl hätten. Dieses Buch hat speziell in Deutschland eine kontroverse Debatte ausgelöst und zeigt, dass wir ein bestimmtes Frauenbild immer noch leben: Frauen wollen Kinde, sie lieben ihre Kinder immer und sie lieben ihre Kinder so sehr, dass jeder Preis für sie gerechtfertigt ist. Das Buch zeigt jedoch, dass das einfach nicht für jede Frau so ist. Es beschreibt auch sehr deutlich, was Mutterschaft an Beschränkungen mit sich bringt.

Beziehe deinen Partner mit ein

Besprich dich mit deinem Partner, ihr werdet wissen, warum Kinder nicht in eure Planung passen. Sollte dein Partner unbedingt Kinder wollen, habt ihr einiges zu diskutieren. Das solltet ihr auch tun. Kinder verändern die Lebenssituation und beide Partner sollten dafür bereit sein. Männer haben hier jedoch den biologischen Vorteil, dass sie diese Entscheidung sehr viel länger aufschieben können als wir Frauen.

Und denke daran: es ist deine Entscheidung, es ist dein Leben. Bekomme niemals ein Kind, weil jemand anderes das möchte!

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top