Facebook Instagram

Ich möchte eine Hausgeburt!

„Viel zu risikoreich!“, sagen die einen, die anderen halten dagegen: „Mein Kind soll in einem familiären Umfeld mit individueller Betreuung zur Welt kommen!“. Zwar entscheiden sich immer weniger junge Mütter für eine Hausgeburt mit ihrer persönlichen Hebamme, dennoch bleibt die Frage danach, wo und wie ein Kind geboren werden soll, für viele Schwangere ein heiß diskutiertes Thema. Erfahrt von Hebamme Andrea Mikschl, wie eine Hausgeburt abläuft, was im Vorfeld zu beachten ist und erklärt euch Vor- und Nachteile. Damit ihr selbst entscheiden könnt, in welcher Umgebung euer Kind auf die Welt kommen soll.

 

Hebamme Andrea Mikschl: in vertrauter Umgebung Leben schenken und eine Hausgeburt planen!
Die Geburt ist ein natürlicher Vorgang und wenn alles in Ordnung ist, kann ein Kind überall geboren werden. Es muss nicht die Klinik sein, es kann auch da sein, wo du dich am Wohlsten fühlst - daheim!  Wenn du dich für eine Hausgeburt entschließt, musst du einiges im Vorfeld beachten und klären.


Entscheidet gemeinsam, wo und wie euer Kind zur Welt kommt
Zuerst musst du dir mit deinem Partner und deiner Familie einig sein, denn auch sie müssen hinter deiner Entscheidung stehen. Zudem brauchst du eine Hebamme, die Hausgeburten leitet und zum Zeitpunkt deines errechneten Geburtstermins zeitlich Kapazität hat. Du musst gesund sein, deine Schwangerschaft muss unproblematisch verlaufen und es darf keine Auffälligkeiten beim Ungeborenen geben. Kannst du all diese Punkte erfüllen, hast du schon ziemlich gute Voraussetzungen für eine Hausgeburt. Triff dich schon frühzeitig mit deiner Hausgeburtshebamme, denn ihr müsst euch kennenlernen (Adressen von regionalen Hebammen hat meist der Frauenarzt). Deine Hebamme muss wissen, wie du dir alles vorstellst, denn ihr müsst einiges gemeinsam planen. Im Laufe der Schwangerschaft werdet ihr euch sehr nahe kommen. Das ist besonders für die Stunden der Geburt sehr wichtig, denn ihr müsst einander vertrauen!
Gemeinsam legt ihr die Räumlichkeiten fest, in denen das Kind zur Welt kommen soll. Das ist vor allem dann wichtig, wenn deine Hebamme eine Gebärwanne mitbringt, die ca. 300-400 l Wasser fasst. Das bedeutet nicht zwingend, dass du darin entbindest, aber ein Entspannungsbad während der Geburt ist sehr schön.


Das musst du vorher beachten
Außerdem wird deine Hebamme mit dir eine Rufbereitschaftsgebühr vereinbaren, die du bezahlen musst. Alle weiteren Leistungen rund um die Geburt deines Kindes bezahlt die Krankenkasse. Hier nur ein paar Dinge, über die du dir klar sein musst: Falls es bereits Geschwisterkinder gibt, musst du klären, wer sich während der Geburt und die ersten Tage danach, um sie kümmert. Sollen sie bei der Geburt dabei sein oder vielleicht bei Freunden untergebracht werden? Kläre, ob dein Kinderarzt die Vorsorgeuntersuchung U2 bei deinem Baby übernehmen kann und ob er dafür auch zu euch nach Hause kommen kann.


Im Laufe deiner Schwangerschaft musst du dich auch entscheiden, wen du bei der Geburt dabei haben möchtest. Erstelle eine Telefonliste mit allen wichtigen Personen. Fehlen darf hier auf keinen Fall die Nummer des Rettungswagens und der nächstgelegenen Klinik. Für alle Fälle kannst du dir auch die Nummer der Kinderklinik und des Frauenarztes, mit dem deine Hebamme zusammenarbeitet, notieren. Bei aller Vorfreude darfst du aber nicht außer Acht lassen, dass es trotz perfekter Vorbereitungen auch Situationen geben kann, bei der eine Hausgeburt  abgebrochen werden muss. Auch dieser Fall muss durchdacht werden. Ist der Weg  in die Klinik bekannt? Wie viel Zeit müsst ihr hierfür einrechnen? Falls deine Hausgeburt abgebrochen wird, ruft sofort  beim Kreißsaal an, damit sie bereits Bescheid wissen, dass ihr kommt. Wenn Komplikationen auftreten, bei denen ihr nicht mehr selbst fahren könnt oder die Zeit schon drängt, wird die Hebamme einen Krankenwagen oder Notarzt rufen. Wie gut zugänglich ist euer Haus oder eure Wohnung? Kommt man mit einer Trage gut durch das Treppenhaus oder in den Aufzug? Kannst du im Bedarfsfall unproblematisch abtransportiert werden, ohne dass wertvolle Minuten verloren gehen? Du siehst, es gibt vor einer Hausgeburt viel zu planen! Darunter fallen natürlich auch viele Dinge, die man bei einer Klinikgeburt gar nicht beachten muss.


Wenn an alles gedacht und alles vorbereitet ist, kann das Baby kommen - ich wünsche dir eine schöne Geburt!

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top