Facebook Instagram

Fröhliches Familienfest

Weihnachten. Das bedeutet viel Zauber, funkelnde Kinderaugen, leckere Düfte und deftiges Essen. Was du mit kleinen Kindern an Weihnachten beachten solltest, beantwortet dir unsere Hebamme Andrea Mikschl.

Das Fest der Sinne und der Familie ist etwas ganz besonderes. Vor allem für die ganz Kleinen. Neue Gerüche, Farben, Töne – das ist alles sehr spannend. Doch so schön Weihnachten mit Kindern auch ist: Gerade, wenn kleine Familienmitglieder mit feiern, solltest du einige Dinge beachten, damit ihr entspannt in die Feiertage starten und sie gemeinsam genießen könnt.
 
 
Funkel, funkel – Finger weg!
 
Verzichte auf echtes Kerzenlicht und greife stattdessen auf künstlich flackerndes Adventskranzlicht zurück – denn so ein Kerzenlicht ist ein magnetischer Anziehungspunkt für kleine Finger. Stehen dann die Kerzen noch wackelig, ist das Chaos vorprogrammiert. Gehe dem aus dem Weg! Jedes Jahr gibt es viele Meldungen von unbeaufsichtigten oder heruntergefallenen Adventskränzen/- Christbäumen, die ein Feuer verbreitet haben – wie schnell ist das passiert?! http://www.kindersicherheit.de/pdf/Tipps-fuer-Eltern-Weihnachten.pdf  
 
Außerdem gibt es große qualitative Unterschiede bei Kerzen, die nicht unbeachtet bleiben dürfen. Oft kommen Schlacken der Erdölindustrie für die Herstellung von Kerzen zum Einsatz (Paraffine). Als Alternative nennen Kinderärzte Kerzen aus Bienenwachs oder Soja und raten dazu, auf Duftkerzen sowie sonstige Raumbeduftung ganz zu verzichten. Kritisch gegenüber Duftstoffen äußert sich auch der Ärzteverband der Deutschen Allergologen.“ http://blog.purenature.de/gesund-wohnen/arzte-warnen-vor-duftstoffen-und-duftkerzen/  
 
Damit die Dekoration nicht zum Desaster wird

Üppig gedeckte Tische, herunterhängende Girlanden, dekorativ angeordnete Weihnachtskugeln in Schalen – alles „Angriffspunkte“ für neugierige Kinderhände. In ein paar Jahren sind die Kleinen größer und verstehen besser, was sie dürfen und was nicht. Bis dahin: lieber weniger als mehr. Lichterketten am Christbaum sind Stolperfallen – klebe sie auf dem Boden fest oder lege einen Teppich aus, auf dem dann auch der Christbaum seine Nadeln fallen lassen kann und austretendes Harz keinen Schaden anrichtet. Wenn mehrere Kleinkinder im Haus leben, kann es sinnvoll sein, den Christbaum in einen Laufstall zu stellen. So ist er sicher vor den Kindern und die Kinder sicher vor ihm! Hebe wertvollen Weihnachtsschmuck für später auf. Solange die Kinder klein sind, geht viel zu Bruch. Schmückt den Familienchristbaum mit Strohsternen und Holzfiguren, fixiert den Baum zusätzlich an der Wand/Regal, dann darf eigentlich nichts schiefgehen.
 
Weihnachtsliebe geht durch den Magen – auch durch den kleinen?

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der besonders aromatischen Zutaten – manche Weihnachtszutaten können allerdings Beschwerden/Allergien auslösen oder sind in zu hoher Konzentration giftig (http://www.kochbar.de/cms/gesunde-ernaehrung/gefaehrliche-backzutaten.html). Du solltest auch darauf achten, dass das Essen für die kleinen Weihnachtsgäste nicht zu stark gewürzt ist. Ein großer Knödel oder eine Schale dampfendes Kartoffelpüree kann auch vor dem Würzen beiseite gestellt werden. Plane für das Weihnachtsmenü nicht zu viel bzw. etwas, das gut vorzubereiten ist – das entzerrt den Abend. Richte her, was möglich ist. Gerade, wenn es dein erstes Weihnachten mit Kind und der neuen „Familiensituation“ ist, erwartet niemand ein hochklassiges Sterne-Menü von dir. Bist du entspannt, ist meist auch das Kind entspannt.
 
Genießt das Fest der Liebe. Gut vorbereitet und gesichert und freut euch auf staunende Kinderaugen, Weihnachtskinderlieder, Tannenzweigduft, die gemeinsame Zeit und die Gewissheit, eine Tradition fortzuführen, an die sich dein Kind später zurückerinnern wird!

Wenn ihr noch Fragen habt, schreibt mir in der Expertinnensprechstunde.

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top