Facebook Instagram

Fit mit Babybauch (Teil 1)

Juhu ich bin schwanger! Und jetzt? Der Beginn einer Schwangerschaft ist oftmals mit vielen Fragen verbunden: Was muss ich beachten, damit mein Kind sich optimal entwickelt und wie bleibe ich gleichzeitig fit? Unsere Expertin Andrea Mikschl zeigt euch, welche Nährstoffe jetzt wichtig sind und welcher Sport besonders gut für Schwangere geeignet ist.

 
 
Schön rund und gesund
Sport in der Schwangerschaft ist grundsätzlich positiv – nicht nur für dich, sondern auch für dein Baby. Denn bei einer gesunden Schwangeren ohne Risiken wirkt sich eine moderate sportliche Betätigung gut auf die Schwangerschaft und das Ungeborene aus.
Vor allem Ausdauersportarten, die das Herz-Kreislaufsystem trainieren, wie etwa ausgedehnte Spaziergänge, Walken, Schwimmen, Yoga oder eine gemäßigte Betätigung am Crosstrainer bieten sich während der Schwangerschaft an, um dich fit zu halten. Nimmst du an einem bestimmten Kurs mit Pilates- oder Gymnastikübungen teil, solltest du aber auf jeden Fall deine Kursleiterin über deine Schwangerschaft informieren, damit sie sich auf deine spezielle Situation einstellen kann.
 
Da sich der Schwerpunkt des Körpers während der Schwangerschaft verschiebt, haben viele Schwangere mit Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich sowie mit einem schmerzenden Rücken zu kämpfen. Kräftigende Übungen für Schulterbereich und Rücken, wie sie etwa im Yogakurs angeboten werden, können dir dabei helfen, diese Beschwerden zu umgehen.
Die Schwangerschaft ist meist auch eine Zeit erhöhter Verletzungsgefahr, denn Schwangerschaftshormone tragen zu einer Lockerung von Bändern und Sehnen bei und auch der Körperschwerpunkt verlagert sich. Deswegen solltest du zunächst keine anstrengenden Sportarten wie etwa Mountainbiking, Klettern oder jegliche Ballsportarten ausüben, die dem Körper einiges abverlangen.
Mach dir immer wieder bewusst, dass es während deiner Schwangerschaft nicht um Leistung oder ein körperliches Idealbild geht. Die Bewegung soll dir guttun und dich nicht überanstrengen. Denn was sich für dich gut anfühlt, kann auch deinem Kind nicht schaden.
 
Lies in unserem zweiten Teil Fit mit Babybauch weiter, wie du auch nach der Schwangerschaft wieder in Topform kommst!

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top