Facebook Instagram

Ernährung für dich (Teil 1)

Vegan, kohlenhydratarm oder doch lieber Fast Food? Welche Ernährung passt zu deinem Typ und wann fühlst du dich wohl? Wir zeigen dir, wie du am besten auf deinen Körper hörst und unsere Ernährungsexpertin Dr. Bettina Dörr hat praktische Tipps, welche Nährstoffe im Alltag wichtig sind.
 
Immer wieder hören wir von einem neuen Ernährungstrend oder einer neuen Diät. Das ist toll und wir nehmen uns hoch motiviert vor: Ich mach das jetzt auch! Ich ernähre mich vegan oder verzichte nach 18 Uhr abends auf Kohlenhydrate! Und dann …? Zwei Wochen später verlieren wir die Lust und gehen unserem gewohnten Trott nach oder wir bekommen Heißhunger auf Fast Food oder etwas Süßes. Gerade in stressigen Lebensphasen fällt es uns schwer, eine gesunde Ernährung einzuhalten. Aber was bedeutet eigentlich gesund? Und sollte man sich strikt an Regeln halten? Natürlich ist es klar, dass Obst und Gemüse gesünder sind als ein Cheeseburger und Pommes. Aber manchmal ist es eben auch wichtig auf seinen Körper zu hören und darauf, was er in einem bestimmten Moment braucht. Eine gute Mischung aus unterschiedlichen Lebensmitteln macht uns meist am glücklichsten. So haben wir nicht das Gefühl, auf etwas verzichten zu müssen und fühlen uns im Gleichgewicht – im wahrsten Sinne. Um die Herausforderungen des Alltags zu meistern und fit zu bleiben, ist es wichtig zu wissen, welche Nährstoffe in welchen Lebensmitteln stecken. Dann kannst du dir einen Plan zurechtlegen, wie du sie am besten in deinen Tagesablauf einbindest.
 
 
Wir haben daher unsere Ernährungsexpertin gefragt: Welche Nährstoffe sind wichtig für unseren Alltag und in welchen Lebensmitteln stecken sie?
 
Expertinnenrat von Dr. Bettina Dörr:
 
Über gesunde Ernährung wird viel geredet und geschrieben und auch auf diesem Portal hatten wir bereits einen Beitrag dazu im Mai 2014. Das Schlagwort wird gerne verallgemeinert und soll möglichst für alle passen. Das ist jedoch nicht wirklich möglich, da gesunde Ernährung für jede etwas anderes bedeuten kann. Um herauszufinden, was für dich „gesunde Ernährung“ bedeutet, ist es ratsam, deine persönliche Situation zu beachten und ehrlich in dich hinein zu hören, was dem Körper gut tut. Es gibt Phasen, da braucht man einfach etwas Süßes oder etwas Salziges und dann ist es auch in diesem Moment vollkommen in Ordnung, diesen Gelüsten nachzugehen. Süß oder salzig ist ja nicht generell ungesund – oder würde man behaupten, dass eine Banane, die süß schmeckt, oder ein Hering, der salzig ist, zu den ungesunden Lebensmitteln zählt? Auf keinen Fall. Es wird sich auch niemand wohl dabei fühlen, ständig mit dem Taschenrechner oder entsprechenden Apps seinen Speiseplan zu gestalten und darauf zu achten, dass wirklich 100 mg Vitamin C pro Tag in seinen Speisen enthalten ist. Bei einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung brauchst du auch keine Bedenken zu haben, dass entsprechende Nährstoffe zu kurz kommen. Wenn die Lebensmittelauswahl allerdings sehr eingeschränkt ist und beispielsweise auf eine ganze Gruppe von Lebensmitteln, wie z. B. Milchprodukte oder Fleisch, verzichtet wird, sollte man schon etwas genauer hinschauen und darauf achten, dass kein Nährstoff zu kurz kommt. Genau untersuchen kann man seinen Nährstoffstatus über eine Blutanalyse. Eine Orientierung, wie die persönliche Nährstoffzufuhr anhand der ausgewählten Lebensmittel aussieht, bietet die Auswertung eines persönlichen Ernährungstagebuches.
 
Informiere dich in unserem zweiten Teil Ernährung für dich welche Nährstoffe besonders wichtig sind, um deinen Alltag zu meistern!

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top