Facebook Instagram

Ernährung für dich (Teil 2)

Nährstoffe sind wichtig, um deinen Alltag zu meistern. Hier findest du ein paar Beispiele.
 
Vitamin B6 ist ein Vitamin mit zahlreichen Funktionen für den Energiestoffwechsel, das Nervensystem, den Protein- und Hormonstoffwechsel sowie für das Immunsystem und zur Verringerung von Müdigkeit. Vitamin B6 kommt in zahlreichen Lebensmitteln vor und ist in der Regel auch kein Vitamin, das wir zu wenig aufnehmen. Interessant ist jedoch folgender Zusammenhang bei Veganern. Veganer nehmen zwar rechnerisch viel davon auf, der Körper kann es allerdings aus pflanzlichen Lebensmitteln nicht so gut aufnehmen, da es darin in einer schwer verfügbaren Form vorliegt. So zeigen Untersuchungen, dass bei einem Großteil der Veganer trotz hoher Zufuhr dennoch ein Mangel an diesem Vitamin vorkommen kann. Strenge Veganer sollten also mehr aufnehmen als der Allgemeinbevölkerung empfohlen wird.
Um den Tagesbedarf von 1,2 mg zu decken, müssten 350 g Banane (2-3 Stück) oder 600 g Mehrkornbrot (12  Scheiben) oder 250 g Erdnüsse (250 Stück) gegessen werden. Ein Fleischliebhaber bekommt die Menge mit 250 g Schweinefilet oder 130 g Kalbsleber.
 
Selen ist wichtig für das Immunsystem, gesunde Haare und Nägel sowie für die Schilddrüsenfunktion – wiederum entscheidend für das gesamte Wohlbefinden. Menschen mit einer Unterfunktion fühlen sich beispielsweise schlapp und müde, antriebslos und kämpfen mit ihrem Gewicht. Selen befindet sich eher in tierischen Produkten wie Fleisch und Fisch. Da unsere Böden relativ selenarm sind, enthalten pflanzliche Produkte aus heimischem Anbau eher weniger davon als zum Beispiel pflanzliche Produkte aus anderen Ländern. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, zwischen 30 und 70 ug täglich aufzunehmen. Allerdings haben Obst/Gemüse nur ca. 1 ug Selen pro 100 g. Im Vergleich dazu liefern 100 g Aal/Austern/Forelle/Scholle/Seelachs ca. 30 ug, 100 g Hühnerleber 55 ug und 100 g Kalbsniere 40 ug. Paranüsse aus Brasilien gelten aufgrund der höheren Selenkonzentration im Boden als gute Selenquellen, so können mit 100 g Paranüssen ca. 100 ug Selen erreicht werden. Auch Steinpilze gelten als gute Selenlieferanten, 100 g enthalten 184 ug von diesem wertvollen Spurenelement.
 
Zink ist ebenfalls ein wichtiger Mineralstoff für die Vitalität und das Wohlbefinden. Es handelt sich hier um einen Stoff, der an sehr vielen Stellen im Organismus eingreift. So trägt Zink zu einem normalen Säure-Basen-Stoffwechsel bei, ist wichtig für das Abwehrsystem und den Schutz der Zellen und spielt eine Rolle bei der Verstoffwechselung der Hauptnährstoffe wie Kohlenhydrate, Fette und Proteine. Auch für kognitive Funktionen (= Wahrnehmen, Erinnern, Aufmerksamkeit, Problemlösen, Emotionen) brauchst du Zink. Zink ist wie Selen ein Mineralstoff, der vorrangig in tierischen Lebensmitteln vorkommt. Für Frauen empfiehlt die DGE ca. 7 mg täglich. Diese Menge befindet sich zum Beispiel in 200 g Haferflocken (20 Esslöffel), 450 g Vollkornbrot (9 Scheiben), 80 g Kalbsleber, 180 g Appenzeller Käse (6 Scheiben) oder 150 g Rinderfilet.
 
Serotonin und warum Schokolade glücklich machen soll!
 
Es gibt Hypothesen, dass Substanzen aus der Schokolade dafür verantwortlich sein sollen, dass sie uns glücklich macht. Es ist wohl richtig, dass in Schokolade neben Koffein und Antioxidantien die Aminosäure Tryptophan enthalten ist, die wiederum dazu notwendig ist, das Glückshormon Serotonin zu bilden. Ob es sich allerdings um eine theoretische oder eine praktisch umsetzbare Möglichkeit handelt, ist noch nicht endgültig aufgeklärt. Denn noch viele andere Faktoren beeinflussen den Serotoninspiegel im Gehirn und es müssten wahrscheinlich Berge an Schokolade verzehrt werden, um eine entsprechende Wirkung zu erzielen. Und ob dann das kiloweise Verzehren von Schokolade auf Dauer glücklich macht oder das steigende Körpergewicht dann wieder das Glücksgefühl trübt, sollte sich jede Frau selbst beantworten. 1 Kilogramm Schokolade liefert immerhin über 5.000 kcal, mehr als der doppelte Tagesbedarf einer normal aktiven Frau. Ratsamer ist es eher, ein kleines Stück richtig guter Schokolade zu essen und das zarte Gefühl zu genießen, wenn die Schokolade im Mund beginnt zu schmelzen …
 
Schreib mir, in welchen Alltagssituationen du Unterstützung brauchst und ob du eine spezielle Ernährungsform einhältst – vielleicht kenne ich Zusammenhänge zu Nährstoffen bzw. Lebensmitteln, die dich in dieser Situation unterstützen können!

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top