Facebook Instagram

Bucket List

Jetzt ist die perfekte Zeit um an der Liste zu arbeiten. Du weißt schon… an der einen… der ultimativen To-Do Liste fürs Leben: der Bucket List. Was eine Bucket List ist und was du bei der Erstellung beachten solltest erfährst du hier.

 

Eine Bucket List – was ist das?

Die Bezeichnung „Bucket List“ kommt aus dem Englischen, wo „kick the bucket“ so viel heißt wie „den Eimer treten“ also „den Löffel abgeben“. Sprich: es ist die Liste mit all jenen Erfahrungen und Erlebnissen, die man im Leben noch gemacht haben möchte, bevor man das Zeitliche segnet.

Aber warum das Ganze?

Das Leben kommt mit so vielen Verpflichtungen daher, dass wir unsere Ziele und Träume ganz schnell aus den Augen verlieren. Viele von uns haben ständig neue Ideen, was sie in ihrem Leben erreichen möchten aber halten diese nie fest.

Du hattest doch eigentlich so viele Pläne für dieses Jahr? Hmm naja. Jetzt erstmal die Rechnungen bezahlen, einkaufen gehen, den Abwasch machen, den Kuchen für die nächste Geburtstagsparty backen, bei der Telefongesellschaft anrufen und den Müll raustragen. Jede von uns kennt das. Du verbringst vielleicht noch viele Tage mit langweiligen Alltagsaktivitäten, aber das sollte nicht immer so sein. Dein Leben ist kurz und es gibt noch so viel zu sehen und zu tun.

Wenn du nicht sagen kannst, was du im letzten Jahr erreicht hast oder nicht weißt, was du im nächsten Jahr machen möchtest, dann hat dich der Alltag schon besiegt. Wenn du seit Monaten nur noch arbeitest, isst und schläfst und nichts anderes tust, dann hast du höchstwahrscheinlich aus den Augen verloren, worum es hier auf der Welt tatsächlich geht: denn es geht ums LEBEN! Darum, dass du lebendig bist.

Aber was bedeutet Leben für dich? Im Alltag wirst du dich mit dieser Frage nie beschäftigen, aber beim Erstellen deiner Bucket List, geht es um nichts anderes. Eine Bucket List hilft dir also dabei, dir deine Träume und Wünsche vor Augen zu halten. Sie erinnert dich daran, was für dich wirklich wichtig ist im Leben. Viele Leute haben jede Menge Träume, die sie schon längst wieder vergessen haben, weil sie keine Möglichkeit haben, sie sich zu erfüllen oder einfach nicht das nötige Kleingeld.

Wie schreibe ich eine Bucket List?

Im Grunde ist es ganz einfach: Du nimmst dir Zeit, setzt dich an einen ruhigen Ort und überlegst, welche Ziele du im Leben hast. Dann schreibst du einfach alles auf, was dir gerade einfällt. Für manche Leute ist dieser Schritt sehr einfach, weil sie viele Ideen haben. Für einige ist dies aber sicher schon die erste Herausforderung. Schreibe alles auf, was dir in den Sinn kommt und was du in deinem Leben tun und erreichen möchtest. Das kann eine sehr lange Liste werden, aber das macht nichts. Wenn dir viel einfällt, ist das super! Setze dir keine Grenzen. Schreibe alles auf. Oft sind die ersten Ideen meist oberflächliche Ideen. Sie sind sie zwar wahnsinnig spannend aber sie sind sehr normal. Viele Leute haben bestimmt die gleichen Ideen und sie sind einfach austauschbar. Im nächsten Schritt darfst du ein deswegen ein wenig um die Ecke denken und dir fallen sicher noch ein paar außergewöhnliche Ideen ein. Hier musst du bestimmt etwas länger nachdenken. Denke an alles was du an deinem Leben liebst. Denke an all die verrückten Ideen, die du je hattest. Diese kreativen Ideen sollten deine persönlichen Ziele sein und vielleicht bist du die einzige Person auf der Welt, die sie auf ihrer Bucket List stehen hat. Aber du musst nicht unbedingt an außergewöhnliche oder unrealistische Dinge denken. Denke an dein alltägliches Leben. Denke an deine Hobbies, an deine Leidenschaften oder vielleicht sogar an deine Arbeit und deine Beziehung oder Freundschaften. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Du kannst dich auch von anderen Leuten inspirieren lassen. Wenn du nach „Bucket List“ googelst, wirst du schnell sehen, wie viele Listen es gibt und das auf den meisten mehr oder weniger das gleiche steht. Eine Weltreise machen oder eine Sprache lernen hat z.B. fast jeder auf seiner Liste stehen. Wenn es auch dein Wunsch ist, kein Problem, pack‘s dazu. Aber übernimm nichts von anderen, nur weil du denkst, dass es cool klingt oder dass man das gemacht oder erlebt haben sollte.

Es geht darum deine eigenen Ziele zu finden, denn es ist dein Leben, um das es hier geht. Vielleicht möchtest du ja alle Achterbahnen der Welt fahren, eine Nacht in einem Iglu schlafen, die lateinischen Namen aller Orchideenarten aufzählen können oder einen Torten-Ess-Wettbewerb gewinnen?

Bestimmt hast du immer noch Ideen in deinem Kopf die du noch nicht aufgeschrieben hast, weil sie irgendwo ganz hinten in deinem Kopf versteckt sind und du dich bisher nicht getraut hast, sie aufs Papier zu bringen. Dafür haben wir diese Liste an Fragen aufgeschrieben, die dir helfen könnten um auch die versteckten Ideen zu finden

  • Was war dein größter Kindheitstraum?
  • Was würdest du machen, wenn du unendlich viel Zeit hättest?
  • Was würdest du mit 1 Mio. Euro machen?
  • Wenn du morgen sterben würdest, was würdest du in den letzten verbleibenden Stunden machen?

Wenn du diese Fragen beantwortet hast, gibt es vielleicht schon wieder ein paar neue Punkte auf deiner Bucket List.

Schreibe einfach alles auf, was du tun willst und denke nicht darüber nach, ob es realistisch ist oder nicht. Es geht nicht (nur) darum, deine Vorhaben fürs nächste Jahr zu erstellen, sondern deine Träume besser kennen zu lernen. Und es geht auch nicht nur darum, sich nur realistische Ziele zu stecken. Du sollst dir selbst die Möglichkeit geben, deine Art zu denken zu verändern. Denke an alles, das du machen willst (nicht kannst). Schränke deine Träume nicht ein indem du darüber nachdenkst, was realistisch ist oder was du tun solltest.

Nimm auch Ideen in deine Liste auf, die du schon heute oder in den nächsten Wochen erreichen könntest. Dann musst du dich nicht nur auf Ziele konzentrieren, über die du sagen kannst: “Eines Tages werde ich…” oder “Wenn ich in Rente bin, dann…”. Wenn du dir Ziele setzt, die du sofort erreichen kannst, wird das einen positiven Effekt haben und du wirst motivierter sein weiterzumachen. Um dich zu organisieren kann es aber auch schon helfen, dir Zeitlimits für deine Ziele festzulegen. Markiere die Ziele, die in wenigen Tagen oder Wochen erreicht werden können mit “kurzfristige Ziele”. Die “mittelfristigen Ziele” kannst du innerhalb des nächsten Jahres erreichen. Und für die “langfristigen Ziele” brauchst du vielleicht mehrere Jahre oder sogar dein ganzes Leben.

Es muss auch nicht notgedrungen jeder Punkt auf der Liste umgesetzt werden. Es geht mehr darum, frei nachzudenken und kreativ zu sein. Denke an dein Leben, an das was du tun willst und dann tu es verdammt noch mal einfach! Eine Bucket List soll dir dabei helfen dich an deine Ziele zu erinnern. Sie kann dich inspirieren und dir Mut machen. Sie zeigt dir, warum du hier bist, was dich motiviert zu tun was du tust und wer du bist.

Denk dran: Es ist dein Leben. Und du hast nur das Eine. Also sieh zu, dass du dich und deine Träume nicht aus den Augen verlierst. Und ganz wichtig: Eine Bucket List ist niemals vollendet. Sie ist ein fortlaufender Prozess. Deine Wünsche und Ziele verändern sich und so darfst du auch ältere, nicht mehr aktuelle Ziele von der Liste streichen und Neue hinzufügen. Am besten hast du sie also irgendwo sichtbar und jederzeit greifbar und ergänzt sie regelmäßig.

Und das Beste ist: Wenn du einen Punkt von deiner Liste abhaken kannst, ist das ein unglaubliches Gefühl, das dein Leben ungemein bereichert. Hänge deine Bucket List am besten irgendwo in deinem Zimmer auf, damit du immer an deine Ziele erinnert wirst und sie regelmäßig verfolgst.

Ihr seht, eine Bucket List kann auch helfen an euren Träumen und Zielen festzuhalten und sie in die Tat umzusetzen. Also holt euch Zettel und Stift oder ran an den Laptop und los geht’s!

Euer w-wie-weiblich-Team

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top