Facebook Instagram

Blaseninfektionen

Der andauernde Drang zur Toilette zu gehen, Schmerzen beim Wasserlassen und allgemeines Unwohlsein: Oh nein, nicht schon wieder! Viele Frauen kennen diese Symptome nur zu gut und wissen schon bei den ersten Anzeichen, dass sich eine unangenehme und schmerzhafte Blasenentzündung anbahnt. Wieso eine Blasenentzündung eine typische Frauenkrankheit ist, wie sie entsteht und wie ihr euch am besten dagegen wappnen könnt, verraten wir in unserem aktuellen Themenspecial.

Honeymoon-Zystitis?!
Gestern noch eine aufregende Liebesnacht, heute schon eine schmerzende Blasenentzündung. Ist dir das auch schon einmal aufgefallen? Den Zusammenhang zwischen Sex und Blasenentzündung gibt es tatsächlich, weswegen sie auch den Beinamen Honeymoon-Zystitis trägt. Besonders wenn dein Partner und du häufig Sex haben, können Infektionen entstehen. Denn beim Sex werden Keime von Körper zu Körper übertragen, die der Auslöser einer Blasenentzündung sein können. Auch der erste Geschlechtsverkehr mit einem neuen Mann in deinem Leben kann zur Entstehung einer Blasenentzündung beitragen, denn deine Intimzone muss sich erst noch auf deinen neuen Partner einstellen und steht der unbekannten Genitalflora zunächst noch relativ schutzlos gegenüber.
 
Wie kann ich mich schützen?
Wenn du bereits bei dir bemerkt hast, dass du zu Blasenentzündungen neigst, dann lege dir einen Vorrat an Cranberry-Muttersaft zu. Trinke jeden Tag zur Prophylaxe ein Glas mit etwas Wasser verdünnt, um einer möglichen Blasenentzündung vorbeugen zu können. Denn Cranberries enthalten Substanzen, die die Innenseite der Blase glätten und den Bakterien somit keine Möglichkeit geben, haften zu bleiben. Zudem ist schonende Pflege das A und O, um einer drohenden Blasenentzündung vorzubeugen. Die sanfte Intimwaschlotion Sagella hydramed reinigt besonders sanft, um deinen Intimbereich nicht unnötig zu irritieren. Gleichzeitig unterstützt die darin enthaltene Milchsäure den natürlichen Säureschutzmantel in der Intimzone, um das Infektionsrisiko zu senken.
 
Gynäkologin Dr. Corinna Heitmann: Darum kommen Blasenentzündungen so häufig bei Frauen vor
Frauen leiden viel häufiger als Männer unter diesen Symptomen, welche typisch für eine Blasenentzündung sind. Das hat vor allem anatomische Gründe. Im Gegensatz zu der ca. 20cm langen männlichen Harnröhre, misst die weibliche Harnröhre nur etwa zweieinhalb bis vier Zentimeter. Bei Frauen müssen Entzündungserreger wie Bakterien also einen viel kürzeren Weg bis zur Blase zurücklegen. Außerdem liegt die Öffnung der Harnröhre bei Frauen näher an der Analregion, wo vermehrt bestimmte Bakterien vorkommen, die zu den häufigen Auslösern einer Zystitis gehören. Nach den Wechseljahren, nimmt das Risiko noch einmal leicht zu, da durch den Abfall des Östrogenspiegels die Schleimhaut in der Harnröhre dünner wird. Auch das macht es Keimen leichter, bis zur Blase zu gelangen.
 
Hebamme Andrea Mikschl: Blasenentzündungen während der Schwangerschaft
Das Hormon Progesteron entspannt die Gebärmuttermuskulatur schwangerer Frauen und verhindert so frühzeitige Wehen. Durch diese Weitstellung, die nicht nur die Gebärmutter, sondern auch die Harnröhre betrifft, sind Schwangere besonders anfällig für Blasenentzündungen. Bakterien können über die Harnröhre leichter eindringen und so zu einer Blasenentzündung führen. Etwa 5 - 10% aller Schwangeren sind davon betroffen.
Es gibt zwei Formen von Blasenentzündungen während der Schwangerschaft, die erste ist die asymptomatische Blasenentzündung. Hierbei merkst du selbst nichts, aber bei den regelmäßigen Kontrollen in der Schwangerschaft fällt es deiner Hebamme oder deinem Frauenarzt bei der Urinuntersuchung auf. Des Weiteren gibt es auch die symptomatische Blasenentzündung mit einem Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen, Bauchweh oder Blut im Urin.
In beiden Fällen wirst du mit Antibiotika behandelt, um eine weitgreifende Infektion, die unter Umständen auch wehenauslösend sein kann, zu verhindern. Du solltest auf jeden Fall darauf achten, etwa drei Liter am Tag zu trinken, bis alles wieder im Lot ist. Zusätzlich kann eine passende Intimwaschlotion für Schwangere wie etwa Sagella active dir dabei helfen, lästigen Irritationen im Intimbereich vorzubeugen.

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top