Facebook Instagram

Baby oder Partner? (Teil 1)

Ein kleines Baby ist natürlich etwas ganz Besonderes, aber auch eine Herausforderung für viele Paare. Den neuen Familienalltag und auch die Partnerschaft nehmen wir anders wahr und stellen uns die Frage: Ist dabei überhaupt noch Platz für den Partner oder gehört nun alle Liebe dem Kind? Ab wann darf ich wieder Sex haben und was wenn ich mich einfach nicht begehrenswert fühle? Wir haben unsere Expertin Andrea Mikschl gefragt!
 
Liebe, Sex, Zuneigung – muss ich mich überhaupt entscheiden?
 
Nach der Geburt eines Baby verändert sich der Alltag und mit ihm die Partnerschaft. Diese Veränderung  löst bei Paaren oft Verunsicherung aus. Das muss aber gar nicht sein, denn alles ist möglich. Anfangs deckt die Nähe zwischen Mutter und Kind meistens die Bedürfnisse der Frau nach Berührungen. Zusammen mit mangelndem Schlaf und der neuen Aufgabe kann es sein, dass erst einmal Ruhe herrscht im Schlafzimmer. Auch das völlig Ungestörte ist nicht mehr wie vorher. Beide Partner müssen sich an die neue Situation gewöhnen – denn jetzt ist man zu dritt.
 
 
Viele junge Mütter fühlen sich kurz nach der Schwangerschaft noch nicht wieder schön und wohl in ihrem Körper und befürchten, dass sich der Sex für den Partner anders anfühlt. Um wieder ein gutes Körpergefühl zu entwickeln braucht es jetzt einfach Zeit und diese sollte sich jede Frau nehmen.
 
Wichtig ist, dass du deinen Partner nicht ausschließt. Gib ihm das Gefühl, dass du ihn brauchst, und bring ihm Zuneigung entgegen.
 
Auch Männer müssen sich erst in ihre neue Rolle einfinden. Das Kind braucht viel Aufmerksamkeit und du kannst und solltest nicht versuchen alle Bedürfnisse zu erfüllen. Die Routine und der Alltag werden sich bald wieder einpendeln. Dann werdet ihr wieder mehr Zeit für einander finden oder euch bewusst Zeit schaffen.
 
Ab wann ist Sex nach der Geburt ok?
 
Sobald beide Partner wieder Lust verspüren! Für das erste Mal nach der Geburt ist es am besten, wenn du die „führende“ Position einnimmst. So kannst du das Eindringen, also die Geschwindigkeit und die Tiefe selber bestimmen oder unangenehme Empfindungen durch Positionswechsel ausgleichen. Benutzt auf jeden Fall ein Kondom, denn Stillen verhütet nicht. Am besten besorgst du sie schon während der Schwangerschaft, sodass sie griffbereit sind, wenn auch ihr bereit seid.
 
Die Scheide kann nach der Geburt etwas trocken sein, daher denk auch an ein Gleitmittel. Wenn es dann so weit ist, kann deine sexuelle Erregung einen Milchspendereflex auslösen. Dabei fühlen sich die meisten Frauen nicht besonders wohl. Eine Idee: Lass beim ersten Mal einen Still-BH an und finde heraus, wie dein Körper reagiert.
 
Viele Frauen haben das Bedürfnis sich auch im Intimbereich frisch und gepflegt zu fühlen. Gerade in und nach der Schwangerschaft kann eine Intimwaschlotion den so wichtigen körpereigenen Schutzmechanismus der Intimregion unterstützen. Die Intimwaschlotion Sagella active wurde beispielsweise speziell für Frauen während dieser Zeit entwickelt. Die Lotion enthält Milchsäure und entzündungshemmende Inhaltsstoffe aus Thymian und Salbei, um die natürliche Barrierefunktion der Haut im äußeren Intimbereich zu erhalten.
 
Informiere dich in unserem zweiten Teil von Baby oder Partner über sinnvolle Tipps, wie es mit der Zweisamkeit klappt!

Zurück

Du willst einen Kommentar schreiben? Bitte logge dich ein oder registriere dich. Dann kann es gleich losgehen.

To Top